Das Regelwerk der JLeague, Saison 2012/2013

Präambel: In God we trust. Hallelujah. Praise the lord.
  1. Teilnahme am Spielbetrieb

    1. Teilnehmer der JLeague Zürich kann sein, wer mindestens einen jüdischen Elternteil hat und im Jahr des jeweiligen Saisonstarts das sechzehnte Geburtsalter vollendet.
    2. Spieler, welche im Spielerkader eines Fussballvereins der 1., 2. Liga des Schweizerischen Fussballverbands SFV, der Challenge League oder der Super League aufgeführt werden, können nicht an der JLeague Zürich teilnehmen.
    3. Jeder Spieler darf pro Saison nur in einer Mannschaft eingesetzt werden.
    4. Wird ein Spieler in einer Saison in mehr als einer Mannschaft eingesetzt, wird der Spieler für die gesamte Saison gesperrt und die ihn einsetzende Mannschaft verliert das betreffende Spiel unabhängig vom Spielresultat 0:10. Die Spiele werden ohne Teilnahme eines Schiedsrichter ausgetragen.
    5. Die Teams treten an einem JLeague-Spiel jeweils mit einem Torhüter und maximal 6 Feldspielern gegeneinander an. Es dürfen gleichzeitig nur ein Torhüter und 3 Feldspieler eingesetzt werden (also maximal 3 Ersatzspieler möglich).
    6. Es darf eine beliebige Anzahl Wechsel vorgenommen werden.
    7. Die Spieler dürfen die Spielhalle nur mit hallenkonformen Turnschuhen und einer nichtschwarzen Sohle betreten. Der Einsatz von Schienbeinschonern wird empfohlen.
    8. Uhren, Ringe, Kettchen und Ähnliches sind vor Spielbeginn abzulegen
    9. Jedes Team spielt in einem einheitlichen Tenu, welches sie der Spielleitung anfangs Saison mitteilt. Sollten zwei Mannschaften ähnliche Farben tragen, einigen sie sich vor Spielbeginn darauf, dass eine Mannschaft die bereitliegenden Überzieher für die Spieldauer trägt.
    10. Alle Teilnehmenden verpflichten sich durch ihre Teilnahme an einem einzelnen Spiel, mit Verstand, Sportlichkeit und Fairness den Spielbetrieb zu bestreiten.
    11. Die Höhe der jährlich anfallenden Teilnahmegebühr pro Einzelspieler wird von der JLeague-Leitung festgelegt, ist vor dem ersten Spieltag fällig und auf das JTV-Postkonto 80-23508-2 einzuzahlen.
  2. Spielregeln

    1. Die Spiele dauern 2 x 20 Minuten. Die Pause dazwischen beträgt 5 Minuten.
    2. Erscheint eine Mannschaft bei Spielbeginn nicht pünktlich, steht es der gegnerischen Mannschaft zu, das betreffende Spiel nach 5 Minuten 10:0 für sie forfait werten zu lassen.
    3. Wechsel sind fliegend und ohne Spielunterbruch zu tätigen. Die Ersatzspieler müssen in der Spielfeldecke bei der Gallerie neben dem eigenen Torhüter stehen.
    4. Jeweils das in der Spielansetzung zuerst genannte Team hat bei Anpfiff der ersten Halbzeit Anspiel. Das Anspiel der zweiten Hälfte trägt die andere Mannschaft aus.
    5. Der Torhüter darf den Ball aus der Luft mit dem Fuss und von Hand nur bis zur Mittellinie ausschlagen, ohne dass der Ball den Boden berührt. Bei Verstoss tritt die gegnerische Mannschaft einen Freistoss von der Mittellinie.
    6. Der Torhüter darf auf dem gesamten Spielfeld ins Spielgeschehen eingreifen.
    7. Der Torhüter ist berechtigt, jede Ballrückgabe im durchzogenen Handballschusskreis in die Hand zu nehmen.
    8. Wenn der Torwart den Ball länger als sechs Sekunden in den Händen hält, ist dies als unerlaubte Verzögerung zu betrachten, und die gegnerische Mannschaft führt einen indirekten Freistoss von der Mitte der Strafraumgrenze aus.
    9. Der Abstoss wird nur gespielt, wenn der Ball das Tornetz von hinten berührt hat. Kein gegnerischer Spieler darf sich im Strafraum aufhalten, bevor der Ball ins Spiel gelangt.
    10. Nach Toren und zu Halbzeitsbeginn erfolgt zwingend ein Anstoss. Der Anstoss wird nur am Mittelpunkt ausgeführt. Alle gegnerischen Spieler müssen sich zu dieser Zeit in ihrer eigenen Platzhälfte befinden.
    11. Der Einwurf wird nur ausgeführt, wenn der Ball die Halle verlassen hat und ist als Freistoss von der Seitenlinie auszuführen.
    12. Spielt eine Mannschaft den Ball an Decke oder Deckengeräte, wird ein indirekter Freistoss für die gegnerische Mannschaft ausgeführt.
    13. Freistösse sind immer indirekt auszuführen. Innerhalb des Strafraums verwirkte indirekte Freistöße für die angreifende Mannschaft sind auf der Strafraumlinie von dem Punkt auszuführen, der dem Tatpunkt am nächsten gelegen ist.
    14. Penalties werden bei Foul oder Handspiel innerhalb des durchgezogenen Handballschusskreises (entspricht dem Strafraum auf dem grossen Feld) vom Handball-Freiwurfpunkt und ohne Anlauf aus dem Stand ausgeführt. Nur der Torhüter befindet sich hierzu im Strafraum.
    15. Die Vorteilbestimmung findet keine Anwendung.
    16. Die Offside-Regeln sind aufgehoben.
    17. Springt der Ball von der Decke ins Tor, erfolgt Spielfortsetzung mit Abstoss.
    18. Aus der eigenen Spielhälfte kann ein Tor direkt erzielt werden. Dies gilt nicht für den Torwart, wenn dieser den Ball nach einem Toraus wieder ins Spiel bringt.
    19. Bei Punktgleichheit mehrerer Teams entscheidet folgende Liste in dieser Reihenfolge über die Rangierung:
      • Torverhältnis
      • Anzahl geschossen Tore
      • Anzahl geschossene Tore in Direktbegegnungen
  3. Organisatorisches

    1. Die Spiele finden in den Turnhallen der Kantonsschule Enge statt.
    2. Spielball ist der von der JLeague-Leitung zur Verfügung gestellte und entsprechend markierte Filz-Hallenball der Standard-Grösse 5. Der Ball ist nach Verwendung für das zweite Spiel des Tages wieder im JTV-Kasten zu versorgen, und es ist zu veranlassen, dass der Kasten durch den Hallenabwart wieder verschlossen wird.
    3. Der Captain der Heimmannschaft meldet bis spätestens 14:00 Uhr am Folgetag des Spiels auf der JLeague-Homepage Resultat und teilnehmende Spieler seiner Mannschaft.
    4. Die JLeague-Klassierung ergibt sich aus der folgenden Reihenfolge: Punktezahl – Punktezahl aus den direkten Begegnungen – Tordifferenz - geschossene Tore - Penaltyschiessen.
    5. Versicherung ist Sache der Teilnehmer. Die JLeague übernimmt keine Haftung.
    6. Schäden an der Einrichtung der Turnhalle werden dem Verursacher in Rechnung gestellt.
    7. Die Rekursinstanz der JLeague konstituiert sich aus einem Mitglied der JLeague-Leitung, einem JTV-Vorstandsmitglied und einem weiteren, anfangs jeder Saison aus dem Spielerpool gewählten Juroren. 
    8. Ausschliesslich die JLeague-Leitung ist für die Festsetzung des JLeague-Regelwerks zuständig.
    9. Der Rechtsweg ist mit Ausnahme der Ziffn. 3-6 und 3-7 ausgeschlossen.